Logo1 Selbsterkenntnis-Wiki

Selbsterkenntnis - Bewußtheit - Selbstentfaltung

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


die_modi_der_aufmerksamkeit

www.wertperspektive.de_bilder_logo_andere_seite.jpg

Die Modi der Aufmerksamkeit

Der Lohn der Gewahrsamkeit liegt in sich selbst und in nichts anderem. Es wurde bereits mehrfach davon gesprochen, daß es kein Ziel zu erreichen gibt. Unter diesem Gesichtspunkt kann man falsche Einflüsse von richtigen unterscheiden, oder die übliche, ich-gerichtete Perspektive von der wirklichkeitsgetreuen, echten Perspektive.

Zwei Arten der Orientierung

Es lassen sich folgende zwei entgegengesetzte Arten der Orientierung unterscheiden:

Die erste Art Orientierung Hierbei wird versucht, so etwas wie einen neuen Zustand zu erreichen, nennen wir das einmal „Erleuchtung“. Dazu wird geübt, gearbeitet, sich bemüht.
Die zweite Art Orientierung Im zweiten Fall liegt die Gratifikation in der Erkenntnis selbst (als Selbsterkenntnis, als Präsenz), also in der Erfahrung des Hier und Jetzt. Es gibt kein weiteres äußeres oder außen zu erreichendes Resultat.

Konsequenzen

Im zweiten Fall ist der bloße Kontakt mit einem Arrangement von ehrlichem Austausch bereits eine Gratifikation, weil das unmittelbar Kontakt mit sich selbst bedeutet. Es wird hiervon, von diesem Zustand des Kontaktes ausgegangen, anstatt zu etwas neu zu Erreichendem zu streben, wohin zu gelangen einem eine Gemeinschaft (angeblich) verspricht. Es kann keine Investition in irgendeine „Zukunft“ oder in zukünftig zu erlangende Resultate geben.

Der wichtigte Punkt bei der Gewahrsamkeit ist nicht, daß sie durch Bemühung neu zu erlangen wäre, sondern Gewahrsamkeit ist bereits ständig da — worum es geht, ist, sie ertragen zu lernen, also: sie zuzulassen, statt sie immer wieder von sich zu weisen.

Wenn es um diese Art Gewahrsamkeit bzw. Verständnis von Gewahrsamkeit geht, dann ist das kein heroisches Projekt von Wille oder Selbstaufopferung (also der Gipfel eines Strebens nach egozentrischer „Selbstverwirklichung“, also Selbst­-Erhöhung). Sondern es ist so etwas wie eine Liebesgeschichte mit dem Sein.Es ist Zulassen, Loslassen, Willkommen-Heißen. Dabei wird das Ich geopfert — was aber nichts anderes bedeutet, als daß erkannt wird, daß es gar nie existierte.


Gerd-Lothar Reschke 13.05.2017 18:31 (umkopiert)
Gerd-Lothar Reschke 12.12.2018 16:45 (umkopiert)

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, daß Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
die_modi_der_aufmerksamkeit.txt · Zuletzt geändert: 12.12.2018 16:46 von gerdlothar

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz