Logo1 Selbsterkenntnis-Wiki

Selbsterkenntnis - Bewußtheit - Selbstentfaltung

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


innerer_dialog

Innerer Dialog

Der Illusionsmechanismus

Von Don Juan Matus, dem Lehrer von Carlos Castaneda, eingeführter Begriff für das pausenlose innere Mit-sich-selbst-Sprechen, das die Wahrnehmung des aktuellen Jetzt ersetzt und stattdessen in eine mentale Schein- oder Traumwelt entführt.

Innerer Dialog ist eine Form der Identifizierung und dient dazu, das falsche Selbstbild zu affirmieren.

Die entscheidende Schwachstelle

Don Juan Matus wies hellsichtig darauf hin, daß mit Eingeständnis und Gewahrwerden des Inneren Dialoges die entscheidende Schwachstelle des Illusionserzeugungs-Apparats Verstand ausfindig gemacht ist. (Auch das Zen arbeitet mit dieser Erkenntnis als wesentlicher Grundvoraussetzung. Prinzipiell sind aber sämtliche mystischen und schamanischen Traditionen mit diesem Ansatz vertraut und zählen ihn zu den Hauptsäulen ihrer Lehren.) Das Stoppen des automatischen Wortbildungs-Mechanismus führt nach Don Juan Matus zum direkten Anhalten der Welt, also zu einem sofortigen Zusammenbrechen der alltäglichen Wirklichkeit. Im selben Augenblick entpuppt sich diese als pure Konvention und als verschieden von der Wahrheit des reinen Seins.

Sprache erschafft die ihr zugehörige Wirklichkeit

Auch der Philosoph Ludwig Wittgenstein fand (auf anderem Wege) heraus, welche Bedeutung die Sprache bei der Etablierung der alltäglichen Wirklichkeit spielt: sie baut diese erst auf.

Selbstbild, Persönlichkeit und Innerer Dialog

Nähere Untersuchungen der Beschaffenheit des Inneren Dialogs finden sich v.a. beim Vierten Weg, so bei der Erforschung des Inneren Sich-Richtens als Erscheinungsform von Identifizierung sowie bei der falschen Arbeit des Formatorischen Zentrums (Wortbildungsfunktion des Intellekts) oder auch beim überflüssigen Reden oder bei der Angewohnheit des Lügens. Es kann beobachtet werden, wie der Innere Dialog des Egos stets um unzureichende Anerkennung seitens anderer Menschen, um „Ungerechtigkeiten“, angeblich fehlende Bewunderung und die Erwartung auf mehr Lob, Respekt, Fürsorge und Liebe kreist.

Dieses ständige Reden-mit-sich-Selbst nimmt den Großteil der Lebenszeit eines gewöhnlichen Menschen ein. Umso bemerkenswerter (und aufschlußreicher) ist es aber, daß dieser offenkundige und von jedermann verifizierbare Umstand von der gängigen Kultur komplett vertuscht und auch von den sogenannten Experten der Psyche niemals angemessen thematisiert wird. Und dies umso weniger, wie diese Kultur sich auf vorwiegend intellektuelle Errungenschaften und Konzepte stützt.

Über Versuche, den inneren Dialog loszuwerden

Einerseits sind alle Versuche, den inneren Dialog loszuwerden, vergeblich. Andererseits ist wichtig, die eigentliche Ursache des inneren Dialogs genauer verstehen, nämlich daß er Resultat der Verobjektivierung ist. Das „Ich“ redet mit „sich“ über die Objekte (bzw. die Welt). Man kann das gut daran erkennen, daß der innere Dialog in bestimmten Fällen penetranter und dominierender wird. Das sind die Fälle, wo der Konflikt (dualistisch: „Ich“ im Konflikt mit „der Welt“) besonders groß ist.

Bei den allermeisten Texten, die dazu in Büchern zu finden sind, wird auf die Ursache und damit indirekt auch die Lösung vom inneren Dialog nicht hingewiesen.

Gerd-Lothar Reschke ca. Sept. 2007, 18.9.2008
Gerd-Lothar Reschke 10.08.2018 09:10

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, daß Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
innerer_dialog.txt · Zuletzt geändert: 11.08.2018 09:49 von gerdlothar

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz