Logo1 Selbsterkenntnis-Wiki

Selbsterkenntnis - Bewußtheit - Selbstentfaltung

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


umgang_mit_alltagsmenschen_unter_dem_aspekt_des_gewissens

Umgang mit Alltagsmenschen unter dem Aspekt des Gewissens

Reaktionen von Alltagsmenschen auf Wahrheitssuche

Wer sich konsequent mit ehrlicher Betrachtung und unvoreingenommener Beobachtung der eigenen aktuellen Lebenssituation auseinandersetzt, wird schnell bemerken, daß die meisten anderen Menschen nicht nur kein Interesse an Selbsterforschung haben, sondern es sogar als bedrohlich empfinden, wenn jemand dieses Interesse hat und es verfolgt.

Hier stellt sich die Frage: Wie geht man mit Menschen im Alltagsleben um, ohne dabei sich selbst (und andere) zu schädigen?

Verschwendung von Energie und Zeit

Menschen, die ihr Hauptaugenmerk auf Vergnügung, Zeitvertreib oder andere Ablenkungen legen, werden für die, die die Wahrheit über sich selbst suchen, schnell uninteressant. Kompromisse mit Routinemenschen einzugehen wird sogar, so hart es klingen mag, zu reiner Energie- und Zeitverschwendung: Das kann jeder, der sich mit Selbsterkenntnis ernsthaft beschäftigt, für sich selber überprüfen. Das Gefühl des Selbstbetrugs bekommt man nicht mehr so leicht weg, wenn man wegen einer Schwäche die „Schlaftablette“ nimmt und „auf Zombie-Modus schaltet“, um mit Alltagsmenschen mitmachen zu können.

Jeder, selbst wenn er nicht konsequent an Selbsterkenntnis interessiert ist, kennt die Situation, sich in irgendeiner Weise verraten zu müssen, um bei alltäglichen Gesprächsthemen über Fragen von Geschmack, Unterhaltung etc. teilnehmen zu können. Hier gibt es einen Punkt, der Alltagsmenschen von Wahrheitssuchern deutlich unterscheidet: die Rangfolge der Prioritäten.

Das Verraten der inneren Stimme

Der Alltagsmensch findet es „nicht so schlimm“, bzw. für ihn „lohnt es sich“, die innere Stimme ab und zu zu opfern, wenn es darum geht, Geselligkeitswünsche bzw. Bindungsabhängigkeiten nicht in Gefahr zu bringen. Der Wunsch nach Bestätigung, Sicherheit und Geborgenheit wird als wichtiger geschätzt (sogar als überlebensnotwendig) als das Bedürfnis, den eigenen inneren Empfindungen treu zu bleiben. Wenn die eigene Stimme ständig geopfert wird, wird sie, wie eine Pflanze, die kein Wasser bekommt, immer schwächer und schwächer. Die Schwächung des eigenen Gewissens führt unvermeidlich zu stärkeren und neuen Bindungsabhängigkeiten. Irgendwann ist das Netz der Verstrickungen so groß, daß es praktisch unmöglich wird, die Gewohnheitswelt als solche zu betrachten: man merkt nicht einmal, wie abhängig man von der Akzeptanz und Bestätigung anderer geworden ist.

Der Wahrheitssucher dagegen spürt, daß etwas daran faul sein muß, wenn menschliche Beziehungen auf „unsichtbaren Abmachungen“ gebaut werden. Er fragt sich, was für Erwartungen er selber an andere stellt, bzw. was er von anderen eigentlich will. Steckt Kalkül dahinter? Will man die eigenen Bedürfnisse durch andere erfüllen? Diese Fragen sind immer erfrischend, weil sie einem zu überblicken helfen, was normalerweise verborgen bleiben würde.

Der Wunsch, anderen zu helfen

Sobald einer die Kraft und Nüchternheit spürt, die durch den fortschreitenden Selbsterkenntnisprozeß erweckt wird, wird er sich wünschen, daß alle Menschen auch die Chance hätten, damit in Berührung zu kommen (vor allem die Menschen, die einem am nächsten sind). Hier ist es aber wichtig, sich klarzumachen, daß man andere nicht „mitnehmen“ kann, auch wenn man alles, was man weiß und geben kann, einbringen würde. Die Suche nach der Wahrheit ist eine ganz individuelle und eine innere Entscheidung. Man kann niemandem helfen, der sich nicht von sich aus dafür entschieden hat.

Daniela Rizzi, 1.3.2009
Gerd-Lothar Reschke 19.12.2018 20:34 (einkopiert)

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, daß Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
umgang_mit_alltagsmenschen_unter_dem_aspekt_des_gewissens.txt · Zuletzt geändert: 19.12.2018 20:39 von gerdlothar

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz